↑ Zurück zu Über uns

Firmenlogo

BEDEUTUNG DES ITEI LOGOS 

Das Logo des ITEI zog seine Inspiration aus ebenjenen Zeugenaussagen der Personen, betroffen durch Unterdrückung, Folter und Exil sowohl unter der Diktatur als auch unter konstitutionell gewählten Regierungen. Viele dieser Personen berichteten, dass so schwerwiegend ihre Erfahrungen auch sein mochten, sie entkräften jedoch nicht ihre politischen Überzeugungen und wiederum andere berichteten sogar, dass sie gestärkt aus diesen Ereignissen hervorgegangen sind.logo_itei
Deshalb zeigt das Logo eine Person, die hinter Gittern und fast in der fötalen Haltung kauert, welche jedoch aufstehen kann und die wärmende und erleuchtende Sonne hinter ihrem Kopf fühlen kann, die das Leben symbolisieren soll.
Ohne Zweifel stellt ein traumatisches Ereignis, wie die Folter, einen Zustand dar, der sich für die meisten damit konfrontierten Personen als gravierendster darstellt und mit verheerenden Effekten des Traumas einhergehen. Nichtsdestotrotz verfügen einige Personen über eine unverhoffte Widerstandskraft gegenüber solchen Arten traumatischer Ereignisse, sodass ihr psychologischer Zustand wohlbehalten oder nur minimalste Schäden davonträgt.
Die Arbeit des ITEI beinhaltet die Aussagen von Betroffenen, die wenn man den Erzählungen lauscht, über die menschliche Kapazität mit traumatischen Erfahrungen umzugehen und aus ebenjenen belastenden Erfahrungen einen Gewinn herauszuarbeiten, Aufschluss gewährt.

 

ILLUSTRATOR DES LOGOS 

Bayro Corrochano, Mauricio
(Cochabamba , Bolivien, 1957) – Maler.
Nachdem er seinen BA-Abschluss in Architektur an der Autonomen Universität von Mexiko ( 1978-1982 ) erhielt, studierte er Film und Fotografie an der Nationalen Schule für Anthropologie MauricioBayround Geschichte von Mexiko (1982). 1982 arbeitete er als Schulleiter der Abteilung für Zeichnung und Grafik- Ausdruck an der Fakultät für Architektur der UNAM, Mexiko (1982). Eine Ergänzung findet seine Ausbildung durch die Teilnahme an diversen spezifischen Workshops. Seit 1982 in Mexiko und seit 1985 in Bolivien gibt es Austellungen seiner einzelnen Werke.
Armando Soriano Badani über seine Werke: “ Seine Figuren aus anekdotische Situationen, zeigen einen expressionistischen Akzent, der auf soziale Spannungen der kommunikativen Ausdruckskraft trifft. Bei der Entwicklung seiner Themen, die sich auf unserer Umwelt beziehen, lässt sich ein subtiler Ansatz für Tadel und Kritik erkennen, der über soziale Gründe hinausgeht.“
AWARDS: Erwähnung im 2. Mexican Cartoon Contest der Geschichte mit “ Coca “ (1981), Ehrenhafte Erwähnung von „die Wandmalerei“ bei der Biennale III Pucara (LP, 1985) , Spezielle Erwähnung bei der Rückgewinnung der Malerei – (LP, 1987) , Erster Preis Malwettbewerb „Der Che in Bolivien “ (1996).
Sorian , Zeitgenössische Maler , 1993, 51, Claudia Gonzalez, “ M.; – Ref. M. Bailey , Präsenz / Tür , 1989.06.11 , 4-5 :“ Ich im Zug Malerei bekam … “ B. , ironisch und rebellisch “ Presse / Oh, 02.01.2005 , 2-3 ; Emusa Katze, 181 und 280 , 1983 und 1987 ; Kunst Bolivien , LR , September 2009 , 140
Quelle: bolivianischen Kultur Wörterbuch